RC-Akku NiCd und NiMh Fontgröße
ADMIN schreibt um 15:13:35 am 27.04.2009 PM | antworten

Akkus für Flugmodelle müssen hohe Ströme liefern - bis zu 40 Ampere. Bei Vollgas im Elektroflug sind die Zellen deshalb erheblichen Belastungen ausgesetzt. Meine Erfahrung mit NiCd-Akkus als auch NiMH-Zellen zeigen, dass die Lebensdauer bei diesem Einsatz auf 40-100 Ladezyklen reduziert wird. Selbst Qualitätszellen von SANYO -fachmännisch geladen mit einem Simprop (Intelli Control)-  haben nach einigen zig Flügen nur noch eine sehr stark reduzierte Kapazität und sind nicht mehr sinnvoll einsetzbar.

 

Bei Ladeströmen von 5 Ampere werden die Zellen recht heiß. Wenn sie mittels Deltapeak-Verfahren bis an die Gasungsgrenze geladen werden, merkt man deutlich, wie von mal zu mal weniger an Kapazität hineingeht und auch der Innenwiderstand steigt. Bemerkbar macht sich das beim Laden mit dem Simprop, dass der max. Ladestrom am Ende der Lebenszeit bei 0.5 Ampere angekommen ist. Ein 8-Zeller 2500 mAh NiCd-Akku fasst dann nur noch wenige hundert mAh.

 

Den höchsten Kapazitätsverlust haben NiMH-Zellen. Hier komme ich eher nur auf ca. 40 Ladezyklen. Ich hatte auch schon NiMh 8-Zeller mit 4500 mAh, die gerade einmal 30 Flüge innerhalb von 2 Jahren geschafft hatten. Danach waren alle 8 Zellen gleichmäßig "ausgelutscht". Bei einem NiCd-Akku habe ich das so noch nie beobachtet. Hier waren  meist 1-2 Zellen defekt und man konnte diese dann ersetzten. Der Rest ging dann noch einige Zeit lang. 





Beitrag kommentieren
markierte Stelle 'fett' schreiben markierte Stelle 'kursiv' schreiben markierte Stelle unterstreichen markierte Stelle als Böbbel-Liste formatieren markierte Stelle als numerierte Liste formatieren markierte Stelle herausrücken markierte Stelle einrücken Link einfügen Bild einfügen Undo Redo Bilder hochladen  Einloggen  Ausloggen  Registrieren
   
Seite bookmarken bei:
del.icio.us Mister Wong Folkd OneView Linkarena Google Yahoo MyWeb BlinkList Furl YiGG
 
[Impressum | Datenschutzerklärung]