Staatsbankrott von Griechenland abgewendet Fontgröße
ADMIN schreibt um 09:41:06 am 30.04.2010 PM | antworten

2 Jahre, nachdem der Staatsbankrott von Ungarn abgewendet wurde, steht nun Griechenland kurz vor der Pleite. Die Renditen für griechische Anleihen sprangen in den 2-stelligen Bereich, nachdem internationale Ratingagenturen diese als "Junk" eingestuft hatten. Griechenland bekommt damit kein Geld mehr am regulären Finanzmarkt, um seine alten Anleihen abzulösen. In den nächsten 3 Jahren ist vorerst ein Finanzbedarf von über 150 Milliarden EUR nötig. Als Kreditgeber sollen nun IWF und die anderen EU-Staaten herhalten. Nur wenn der griechische Staat seine Einnahmen durch Steuererhöhungen und drastische Einsparungen erhöht, ist das Vertrauen wieder zurückzugewinnen und eine Rückzahlung der aufgenommenen Gelder einigermaßen realistisch. Wieso man Griechenland Kredit ohne Sicherheiten gibt ist mir ohnehin ein Rätsel. So könnten z.B. die Inseln beliehen werden.  

 

Weitere Kandidaten für einen Anleihecrash sind Portugal, Spanien und Italien. Deren Schuldenaufnahme in den nächsten 3 Jahren ist dann allerdings zu groß, als dass die restliche EU dafür bürgen könnte. Ein Zusammenbrechen der Währungsunion wäre eine mögliche Folge.  Ist erst einmal ein Vertrauensverlust in eine Währung eingetreten, wie in Argentinien vor einigen Jahren,  dann bleibt nur noch eine (teilweise) Streichung der Schulden und ein Neuanfang. 

Schuldenaufnahme 2010 Spanien, Italien, Portugal

Mehr dazu bei http://www.jjahnke.net/rundbr70.html#1996

Obwohl S&P Portugal mit A- schlechter bewertetet, als Spanien mit AA, ist die Situation in Spanien m.E. wesentlich dramatischer. Wie sollen bei einer Arbeitslosenquote von 20% die Staatseinnahmen erhöht werden? Auch England ist mit einem Haushaltsdefizit von 11,5% zum BIP nicht gerade kreditwürdig. Doch hier kann der Markt das Pfund abwerten und der Wirtschaft indirekt helfen.


Folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Entwicklung des jeweiligen Haushaltssaldos der einzelnen EU27-Staaten, gemessen in % vom BIP. Fast alle Länder verfehlen das Mastrichtkriterium von 3% deutlich.


Land

2007

2008

2009

Schweden

+ 3,8

+ 2,5

- 0.5

Luxemburg

+ 3,6

+ 2,9

- 0,7

Estland

+ 2,6

- 2,7

- 1,7

Finnland

+ 5,2

+ 4,2

- 2,2

Dänemark

+ 4,8

+ 3,4

- 2,7

Deutschland

+ 0,2

0,0

- 3,3

Österreich

- 0,4

- 0,4

- 3,4

Malta

- 2,2

- 4,5

- 3,8

Bulgarien

+ 0,1

+ 1,8

- 3,9

Ungarn

- 5,0

- 3,8

- 4,0

Italien

- 1,5

- 2,7

- 5,3

Niederlande

+ 0,2

+ 0,7

- 5,3

Slowenien

0,0

- 1,7

- 5,5

Tschechische Republik

- 0,7

- 2,7

- 5,9

Belgien

- 0,2

- 1,2

- 6,0

Zypern

+ 3,4

+ 0,9

- 6,1

Slowakei

- 1,9

- 2,3

- 6,8

Polen

- 1,9

- 3,7

- 7,1

Frankreich

- 2,7

- 3,3

- 7,5

Rumänien

- 2,5

- 5,4

- 8,3

Litauen

- 1,0

- 3,3

- 8,9

Lettland

- 0,3

- 4,1

- 9,0

Portugal

- 2,6

- 2,8

- 9,4

Spanien

+ 1,9

- 4,1

- 11,2

UK

- 2,8

- 4,9

- 11,5

Griechenland

- 5,1

- 7,7

- 13,6

Irland

+ 0,1

- 7,3

- 14,3

Quelle: Eurostat 

ADMIN schreibt um 14:29:51 am 24.05.2010 PM | antworten
2 Jahre, nachdem der Staatsbankrott von Ungarn abgewendet wurde, steht nun Griechenland kurz vor der Pleite. Die Renditen für griechische Anleihen sprangen in den 2-stelligen Bereich, nachdem internationale Ratingagenturen diese als "Junk" eingestuft hatten. Trackback http://blog.zeitenwende.ch/components/com_linkping/trbsrv.php?trbid=1663




Beitrag kommentieren
markierte Stelle 'fett' schreiben markierte Stelle 'kursiv' schreiben markierte Stelle unterstreichen markierte Stelle als Böbbel-Liste formatieren markierte Stelle als numerierte Liste formatieren markierte Stelle herausrücken markierte Stelle einrücken Link einfügen Bild einfügen Undo Redo Bilder hochladen  Einloggen  Ausloggen  Registrieren
   
Seite bookmarken bei:
del.icio.us Mister Wong Folkd OneView Linkarena Google Yahoo MyWeb BlinkList Furl YiGG
 
[Impressum | Datenschutzerklärung]