Margenwahnsinn der Banken Fontgröße
db1sb schreibt um 11:50:14 am 27.05.2009 PM | antworten
Nachdem Ackermann gerade auf der HV eine Marge von 25% für das laufende Geschäftsjahr avisiert hat, möchte die auf Staatskrücken humpelnde Commerzbank sogar 30% erreichen. Jeder Investor weiß, dass solche Renditen nur mittels Betrug oder unmäßig hoher Risiken zu erreichen sind. Aber dafür kommt ja bei der Commerzbank in Zukunft der Steuerzahler auf. Mal sehen, was das wird...
db1sb schreibt um 07:26:46 am 14.06.2009 PM | antworten
Joachim Jahnke beschreibt in "Von den Schattenbanken zur Schattensanierung der Banken", wie die Banken sich Geld zu einem beinahe-null-Zins von den Notenbanken leihen können, um damit Staatsanleihen zu kaufen, für die sie inzwischen 4% bekommen. Zum einen ist das ein sicherer Gewinn für die notleidenden Banken, zum anderen kommt der Staat an Geld, das er in der Rezession so dringend braucht.  Würden die Anleger die zurückgehende Bonität der USA, England und auch einiger Europäischer Staaten in die Zinsen einpreisen, dann würde die Zinslast diese Staaten ziemlich schnell erdrosseln, weil sie eher bei 10-20% liegen müßten. Durch eine so angeregte Nachfrage am Bondmarkt kann man die Zinsen aber nicht ewig unten halten. Spätestens wenn jemand in großem Maße, z.B. China, seine Papiere verkauft, platzt die Bondblase.
ADMIN schreibt um 12:16:29 am 23.05.2010 PM | antworten
Schäuble kritisiert Ackermann wegen Bankenmarge




Beitrag kommentieren
markierte Stelle 'fett' schreiben markierte Stelle 'kursiv' schreiben markierte Stelle unterstreichen markierte Stelle als Böbbel-Liste formatieren markierte Stelle als numerierte Liste formatieren markierte Stelle herausrücken markierte Stelle einrücken Link einfügen Bild einfügen Undo Redo Bilder hochladen  Einloggen  Ausloggen  Registrieren
   
Seite bookmarken bei:
del.icio.us Mister Wong Folkd OneView Linkarena Google Yahoo MyWeb BlinkList Furl YiGG
 
[Impressum | Datenschutzerklärung]